Komm mo gugge

Mir schwätze platt - beim Babbelstammtisch

Der Rheingauer Mundartverein e.V lädt alle Mundartschwätzer und Interessierte herzlich zum geselligen Mundart-Babbel-Stammtisch an den Dienstagen, 17. März 2020 und 12. Mai 2020, jeweils ab 19 Uhr, in der Gaststätte Zum Rebhang (Rebhangstraße 53, 65375 Hallgarten) ein. All die komme, könne gern aach was vortrache, odder beim gude Schobbe aach nur zuhorsche. 

Ei, Mach doch mit

Gude, mir babbeln wie de Schnabbel gewachse is und bringe euch des gern bei.

Das "Plattste" am Rheingau :) Das sin mir. Wenner uns unnerstütze wollt, dann werd am beste Mitglied für schlappe 18 Taler im Jahr. Dann kannst de dir aussuche, ob de aktiv oder passiv debei sein willst. Hier kannste de Antrag runnerlade und vorab die Satzung angucke: 

Download
Beitrittserklärung Mundartverein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 261.8 KB
Download
Die neue Satzung 2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 288.4 KB


Unser abgelaufenes Stück: 
Schee war´s ... demnächst zeiche mer euch hier paar Bilder. 

Das Mundart-Magazin vom und für den Rheingau: Schmunzeln, Erinnern, Raten

Ein Verein für die Region: 

Für 18 Euro im Jahr Mitglied wern, fördern und freue.


Für Nachschub ist gesorgt. Die sensationelle Mundart-Kindertruppe: alle Infos

Der regelmäßige Treff für Insider und Interessierte: alle Termine und Orte

Im Sommer auf der Burg Scharfenstein: Live-Bühne zum Zuhören und Mitmachen.


Urmutter der Rheingauer Mundart

Ohne sie gäbe es uns nicht. Hedwig Witte, geb. Schmidt, Rheingauer Heimatdichterin.  * 5.6.1906 in Eltville, † 20.4.1991 in der Klostermühle in Kiedrich. Ihre Vorfahren waren Erbbeständer (Pächter) der seit 1218 zum Kloster Eberbach gehörenden Mahlmühle am Stadtrand von Eltville. Hier hat sie als "Rheingauerin und Winzerin mit liebevollen Augen Gegenwart und Vergangenheit, Leben und Treiben ihrer Umwelt durchforscht, das Geschaute beherzigt und sich vom Herzen geschrieben, damit es das Herz ihrer Mitwinzer wie auch aller Freunde des Rheingaus und seines Weines anspreche und zu den alten Freunden neue gewinne" (aus dem Vorwort zu "E fein Wein'che").

 

Sie gründete die Kolumne "Was gebb eich for mei dumm Gebabbel" als "Euer Lisbethche", den Rheingauer Mundartverein und veröffentlichte Mundart-Theaterstücke und -Bücher. Danke Hedwig. 

 

Unter Ihrer Mitgründerin und unserer ehemaligen Vorsitzenden Ulrike Neradt ist der Verein in den vergangenen Jahrzehnten zu dem geworden, was er heute ist. Auch Ihr gilt der Dank aller Mundartbabbeler. Sie hat unsere Sprache und unseren Verein in die Welt getragen. Danke Ulli. 

 

Die Zukunft steht. Mit Monika Albert hat der Verein seit 2019 eine neue Vorsitzende. Mit ihr und einem neuen Team gehen wir in die nächsten Jahre und pflegen unsere Sprache. Dazu laden wir Sie herzlich als Fördermitglied (18 Euro im Jahr) oder zu unseren Veranstaltungen ein. 


„Wisst Ihr, was Rheingauer Auslese ist? von späteste Traube, sonnengeküßt,von Edelfäule sanft berührt,zu Honigsüße konzentriert,voll fruchtiger Säure, die konserviert … Un daraus die Edelste, die mer fand,noch ausgelese mit sorgsamer Hand, im Fass dann vergoren und gepflegt, vom Kellermeister als Kleinod umhegt … So wird sie zur größten Kostbarkeit, wird immer feiner mit der Zeit! Aus Füll und Duft ein Blumenstrauß …Und — trinkt man die Flasche nit vorher aus, kann mer nach Jahr’n sich noch dran freun. Die Rheingauer Auslese, das ist ein Wein, so kostbar wie ein Edelstein.“

Hedwig Witte, Mundartdichterin

Download
Rheingauer Winterbuch_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.3 MB